Jahreshauptversammlung

Hiermit lädt der Vorstand des SSV`91 Kleingeschwenda/A. e.V. alle Mitglieder zur Jahreshauptversammlung ein.

Datum: Freitag, den 20. März 2015
Ort: Gaststätte Hoheneiche
Beginn: 19.00 Uhr

Tagesordnung:

    Begrüßung und Eröffnung
    Rechenschaftsberichte des Vorstandes, Kassenwart und Kassenprüfer
    Entlastung des alten Vorstandes
    Sonstiges

 

Heimspiel am 27.02.2015 abgesagt

Das nächste Heimspiel am Freitag dem 27.02.2015  um 20.00 Uhr gegen Einheit Rudolstadt wurde auf Wunsch der Gäste verlegt. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest. Das nächste Stadtligaspiel ist am 10.03.2015 um 20.00 Uhr in Schwarza das direkte Duell mit dem Tabellenzeiten SV 1883 Schwarza. Aufgrund deren Niederlage am letzten Spieltag gegen VC Schwarza, besteht bei diesem Spiel schon die Möglichkeit für den SSV 91 Kleingeschwenda mit einem Sieg die Meisterschaft bereits 3 Spieltage vor Schluss sicher einzufahren.

Um bis dahin im Rhytmus zu bleiben wurde kurzfristig ein Freundschaftsspiel gegen Fortuna Pößneck organissiert. Treffpunkt ist am Freiitag, den 27.02.2015 um 18.30 Uhr an der Rosentalhalle Pößneck.

Tabellenführer schlägt Titelverteidiger

VC Schwarza 1983 – SSV 91 Kleingeschwenda 1:3, (24:26, 25:19, 20:25, 20:25), 12.02.2015

Die Vorzeichen für dieses Match konnten nicht unterschiedlicher sein. Der ungeschlagene Tabellenführer von der Saalfelder Höhe reiste mit voller Kapelle an, so dass 12 Spieler zur Verfügung standen. Der Titelverteidiger aus Schwarza musste mit der Hälfte auskommen, wobei ein Hauptangreifer aus beruflichen Gründen fehlte und der zweite Hauptangreifer mit Wadenproblemen zu kämpfen hatte. Zu dem erkrankte noch der zweite Steller, so dass Torsten Bock auf der für ihn ungewohnten Position kurzfristig einsprang und ein starkes Spiel absolvierte. Trotzdem sollte es ein spannendes und gutklassiges Spiel werden. Beide Mannschaften schenkten sich von Anfang an nichts und kämpften verbissen um jeden Ball. Trotz des hohen Altersunterschiedes hielten die Männer aus Schwarza in erstaunlicher Weise gut mit und gestalteten den ersten Satz völlig ausgeglichen. Am Ende entschieden Kleinigkeiten für die Kleingeschwendaer, die beim Stand von 24:21 drei Satzbälle abgewehrt haben. Doch damit war der Siegeswille des Heimsechsers noch lange nicht gebrochen. Mit einer bravourösen Leistung erkämpfte sich der VC einen kleinen Vorsprung im zweiten Satz, der trotz energischer Gegenwehr der Gäste bis zum Satzgewinn gehalten werden konnte. Der Tabellenführer war nun sichtlich beeindruckt, zeigte aber weiterhin sehr druckvolle Aufgaben sowie gute Angriffe, so dass die Gäste auch den dritten Satz gewannen. Schwarza stemmte sich mit allen Mitteln gegen die drohende Niederlage, musste aber am Ende dem intensiven Spiel Tribut zollen und verlor auch Satz Nummer vier. Kleine Fehler beim VC Schwarza und die bessere Durchschlagskraft am Netz durch die Spieler des SSV 91 entschieden ein faires und für die zahlreichen Zuschauer auch sehr spannendes Spiel.

Durch den Sieg ist auch jetzt schon klar, das Kleingeschwenda nicht mehr von den ersten beiden Plätzen verdrängt werden kann und somit schon mindestens Vizemeister ist. Aber das Ziel ist jetzt natürlich ganz klar die Meisterschaft!
 

Sieg im Nachholspiel

SV Turbine Hohenwarte – SSV 91 Kleingeschwenda 0:3 (16:25, 23:25, 15:25), 29.01.2015

Das Nachholspiel vom 6. Spieltag der Hinrunde zwischen Turbine und dem SSV wurde spannender als man beim Blick auf die Tabelle vermuten konnte. Turbine spielte von Beginn an munter mit und überraschte die Gäste mit sehenswerten Angriffen. Kleingeschwenda konnte erstmals beim Stand von 7:8 die Führung übernehmen. Anschließend fanden die Gäste zum gewohnten Spiel, nutzten die körperliche Überlegenheit am Netz und der Satz ging mit 16:25 an den Tabellenführer. Der zweite Satz war über die komplette Distanz vollkommen ausgeglichen mit etlichenFührungswechseln. Die jungen Kaulsdorfer überzeugten durch eine sehr gute Annahme und dementsprechend geordneten Aufbauspiel. Bei 23:23 stand der Satz auf Messers Schneide, aber der SSV behielt wie so oft in dieser Saison auch diesmal die Nerven und tütete den hart umkämpften Satz mit zwei starken Angriffen noch ein. Wer dachte, dass Hohenwarte nun nachgeben würde, war sichtlich getäuscht. Sie spielten weiterhin voll auf Augenhöhe und führten im dritten Satz bereits 14:9. Was dann folgte, sieht man so auch nicht alle Tage. Es folgte eine Aufgabenserie des SSV Kleingeschwenda, welche durch hervorragende Blockarbeit und Feldabwehr bis zum Stand von 14:23 hielt. Anschließend erlaubte man dem Gastgeber noch einen Punkt, bevor das Spiel mit 15:25 und 0:3 an die weiterhin ungeschlagenen Kleingeschwendaer ging.

Kleingeschwenda ist nicht zu stoppen!

SV Siemens Rudolstadt- SSV 91 Kleingeschwenda 0:3 (23:25, 15:25, 16:25), 23.01.2015

Großes Kino wurde am Freitag in der Rudolstädter Dreifelderhalle von beiden Mannschaften geboten, wobei Siemens die beste Leistung der gesamten Saison abrufen konnte, am Ende aber dennoch das Nachsehen gegenüber den Gästen hatte. Im ersten Satz zeigten die Kleingeschwendaer noch einige Unsicherheiten, was den besonnen spielenden Gastgebern noch ein Spiel auf Augenhöhe ermöglichte. Mit 23:25 ging der erste Durchgang trotzdem knapp an den Tabellenführer. Im zweiten Satz dominierten die Gäste mit starken Aufschlagserien von Beginn an und Siemens kämpfte sich mehrere Male wieder heran, um am Ende doch kein Mittel mehr gegen den Satzverlust mit 15:25 zu finden. Doch die Motivation der Hausherren war ungebrochen. Die Siemensianer spielten im dritten Satz was das Zeug hielt, gerieten aber durch schlechte Phasen in der Ballannahme, Dank der bereits erwähnten Aufschlagstärke der Kleingeschwendaer, immer wieder in Rückstand. Diese Aufholmanöver kosteten aber zu viel Kraft, so dass auch dieser Satz am Ende verdient mit 16:25 an Kleingeschwenda ging. Nach dem Spiel waren sich alle einig: Toller Volleyballabend! Und wer soll die Männer von der Saalfelder Höhe im Kampf um den Stadtmeistertitel noch aufhalten?

Das nächste Spiel ist bereits am Donnerstag, den 29.01.2015 um 20.00 Uhr in Kaulsdorf. Hier wird das Spiel aus der Hinrunde gegen Turbine Hohenwarte nachgeholt.

Neujahrsgruß

Reichlich Freude und kein Leid,
zur Erholung genügend Zeit,
die Liebe soll erhalten bleiben,
die Freundschaft neue Blüten treiben,
die Gesundheit niemals weichen
und um recht viel zu erreichen,
habt genügend Energie,
gut gepaart mit Fantasie.
Euer Blick sei immer scharf und klar,

das wünsch ich euch für`s neue Jahr!
                                          Unbekannt

 

Allen Mitgliedern ein gesundes, erfolgreiches und sportliches Jahr
2015

wünscht
der Vorstand des SSV`91 Kleingeschwenda/A.e.V

Doppelter Erfolg beim Rennsteigcup in Neuhaus

Bereits zum dritten Mal in Folge nahm der SSV Kleingeschwenda am Rennsteigcup in Neuhaus teil. Nach dem bereits einmal der Turniersieg heraussprang belegte man im letzten Jahr den 3., sowie den 10. Platz. Auch in diesem Jahr ging man wieder mit zwei von insgesamt 15 Mannschaften an den Start.
 

Während Kleingeschwenda 1 die Vorrunde ganz souverän mit 4 deutlichen Siegen in 4 Spielen absolvierte, wurde es für Kleingeschwenda 2 etwas knapper. Durch eine unerwartete Niederlage im letzten Vorrundenspiel gegen eine junge Neuhäuser Mannschaft musste man im letzten Gruppenspiel auf die Schützenhilfe der anderen Mannschaften hoffen. Diese wurde glücklicherweise geleistet und so konnten beide Kleingeschwendaer Mannschaften zusammen mit dem Vorjahressieger aus Steinach in die Finalrunde der drei Gruppensieger einziehen.
 

Dort forderte zuerst Kleingeschwenda 1 den Titelverteidiger. Mit einer guten Leistung kämpften sie sich immer wieder an die Steinacher heran. Diese produzierten jedoch so gut wie keine Eigenfehler und durch einen herausragenden Block zogen sie den Kleingeschwendaern am Ende den Zahn. Als nächstes kam es nun zum mit Spannung erwarteten Duell zwischen Kleingeschwenda 1 und 2. Leider konnte Kleingeschwenda 1 nicht mehr an die gute Leistung vom letzten Spiel anknüpfen und so gewann Kleingeschwenda 2 dieses Duell unerwartet deutlich. So kam es im letzten Turnierspiel zum echten Endspiel zwischen Steinach und Kleingeschwenda 2. Hier wurden den Kleingeschwendaern in der ersten Halbzeit jedoch deutlich die Grenzen aufgezeigt. Steinach dominierte nach Belieben und Kleingeschwenda konnte froh sein nur mit 11:17 zur Halbzeit zurück zu liegen. In der zweiten Halbzeit war das Spiel auf einmal völlig auf den Kopf gestellt. Aus dem Nichts startete Kleingeschwenda 2 nun eine Serie mit teilweise auch glücklichen Punkten ;-) und drehte das Spiel zu einer Führung von 19:17. Steinach war nun völlig verunsichert und bei Kleingeschwenda 2 fiel kaum noch ein Ball auf den Boden. Angefeuert durch Kleingeschwenda 1 konnte der Vorsprung bis zum Ende des Spiels gehalten, und der Titelverteidiger wurde doch sehr überraschend entthront. Zur Belohung konnte dann bei der Siegerehrung der heiß ersehnte Obstkorb sowie zwei Sätze feinster Christbaumschmuck in Empfang genommen werden.
 

Es war wiedermal ein sehr gelungenes Turnier. Mit dem 1. und dem 3. Platz für den SSV Kleingeschwenda diesmal sogar außerordentlich erfolgreich. Auf ein Neues im nächsten Jahr! 


 

Kleingeschwenda 1: Tina, Jule, Johannes, Martin, Sebastian, Benni und Tobias.

Kleingeschwenda 2: Resi bzw. Suse, Antonia, Christian, Sille, Thorsten, Michael T. und Michael H.

Weihnachtsgruß

Am Himmel leuchten hell die Sterne,
Glocken leuchten in der Ferne.
Die Herzen werden weich und weit,
denn es ist Weihnachtszeit!
In der Küche brutzeln Braten,
die Kleinen können´s kaum erwarten,
die Geschenke auszupacken.
Die Bratäpfel im Ofen knacken.
Voller Duft und Heimlichkeit,
wünsch´ ich euch diese Weihnachtszeit!
(unbekannt)
 
 
Im Namen des Vorstandes wünsche ich allen Mitgliedern des SSV`91 Kleingeschwenda/A.e.V. ein schönes, ruhiges und besinnlichen Weihnachtsfest im Kreise eurer Lieben.
Einen guten Rutsch ins neue Jahr .
Auf diesem Wege möchte ich mich bei allen Trainern und Übungsleiter für ihre Arbeit bedanken.
Petra
 

 

 

Herbstmeisterschaft gesichert

SSV 91 Kleingeschwenda – SV 1883 Schwarza 3:1 (23:25, 25:22, 25:21, 25:18), 21.11.2014

Das Spitzenspiel der Stadtliga lockte wieder einige Zuschauer nach Kleingeschwenda. Erster gegen Zweiter, beide Mannschaften noch ungeschlagen. Und da es beim Volleyball nun mal kein Unentschieden gibt, war vor dem Spiel schon klar, dass eine Serie reißen musste. Das Spiel begann auch gleich ohne großes Abtasten mit dem leicht besseren Start für die Gäste. Punktgewinne mussten auf beiden Seiten hart erkämpft werden. Kleingeschwenda erarbeitete sich aber dann eine scheinbar beruhigende 4 Punkte Führung, die bis zu einer Auszeit der Gäste bei 22:18 bestand hatte. Eine Serie starker Sprungaufgaben brachte schließlich die Wende, da auf einmal die Annahme der Heimmannschaft erheblich wackelte. Der erste Satz ging somit an die Gäste und die Heimmannschaft und die Zuschauer schauten sich verwundert an, wie man diesen, eigentlich stark gespielten Satz, noch verlieren konnte.
 

Im zweiten Satz war nun ein wenig die Nervosität beim Gastgeber und den Zuschauern zu spüren, da Schwarza weiterhin stark spielte. Bis zum 15:19 hielten die Gäste ebenfalls eine 4 Punkte Führung und für Kleingeschwenda drohte der erste Punktverlust der Saison. Genau umgekehrt zum ersten Satz startete der SSV nun eine enorm wichtige Serie mit 7 Punkten in Folge und erlangte damit die Führung von 22:19. Diesmal hielten die Nerven beim Gastgeber und der Satzausgleich war hergestellt. Der dritte Satz war weiterhin hart umkämpft. Die gute Feldabwehr auf beiden Seiten ermöglichte relativ lange Ballwechsel. Die Führung wechselte somit stetig. In der entscheidenden Phase streute der SSV plötzlich ein paar gelegte Bälle ein, die Schwarza sichtlich überraschten und auch nicht verteidigt werden konnten. Somit ging Kleingeschwenda mit 2:1 in Führung. Die Gastgeber starteten im vierten Satz nun mit viel Selbstbewusstsein und führten bis zur Satzmitte mit einem Vorsprung von 4 Punkten. Die Moral der Gäste schien nun gebrochen und die sonst so starke Feldabwehr zeigte immer öfter Lücken, die der SSV gnadenlos ausnutzte. Am Ende stand ein verdienter Heimsieg gegen einen starken Gegner zu Buche. Die Zuschauer sollten ihr Kommen nicht bereuen, da das Spiel hielt was es versprach.

Die Bilder zum Spiel sind hier: Galerie Stadtligaspiel 21.11.2014

Hart erkämpfter Auswärtssieg

SV Vital Rudolstadt – SSV 91 Kleingeschwenda 1:3 (20:25, 19:25; 25:22, 23:25), 12.11.2014

Am Mittwoch kam es zum vorgezogenen Punktspiel des 7. Spieltages der Rudolstädter Volleyball Stadtliga zwischen dem SV Vital Rudolstadt und dem SSV 91 Kleingeschwenda. Der Tabellenführer mit makelloser Bilanz ohne Satzverlust war zu Gast und wollte natürlich die Tabellenführung verteidigen. Dem gegenüber standen die Gastgeber, welche nach zwei Niederlagen wieder einmal einen Sieg einzufahren versuchten. Im ersten Satz begannen beide Mannschaften mit guten Aktionen, wobei das Angriffsspiel der Vitalen im Anfangsstadium noch nicht durchschlagskräftig genug war. Die Angreifer des Heimsechsers blieben häufig im Netz hängen oder fanden ihren Meister im Block der Gäste. So spielten die Männer von der Saalfelder Höhe eine komfortable Führung zum 10:15 heraus, die dann clever verwaltet wurde und für den Satzgewinn ausreichte.

Der zweite Satz blieb lange ausgeglichen, aber die Führung durch Vital bei 17:15 konnte von den Rudolstädtern nicht behauptet werden, weil Kleingeschwenda durch eine druckvolle Aufgabenserie sieben Punkten hintereinander einfuhr. Unterstützt durch viele Eigenfehler der Vitalen entschieden die Gäste auch diesen Satz zu ihren Gunsten. Nun waren die Gastgeber doppelt gefordert und das taten sie auch. Schnell erspielten sie sich eine Führung von 5:1, überraschten damit die Gäste und zwangen sie zur ersten Auszeit. Kleingeschwenda kämpfte sich wieder auf 12:13 heran, spielte immer häufiger die Größenvorteile im Angriff aus und wollte den Sack zum 0:3 zumachen. In der spannenden Schlussphase bewahrte Vital in der immer hitziger werdenden Partie kühlen Kopf und nahm den Gästen den ersten Satz der Saison ab.

Nun witterten die Hausherren ihre Chance. Beide Mannschaften knüpften an den vorigen Satz an, jedoch  konnte keiner sich bis zur Schlussphase entscheidend absetzen. Am Ende hatte der SSV 91 Kleingeschwenda das Quäntchen Glück, welches man zum Siegen benötigt und sich als Tabellenführer erarbeitet hat. Der letzte lange Ballwechsel entschied das am Ende hart umkämpfte Spiel, beide Mannschaften hätten den Satzgewinn verdient gehabt, aber es kann ja bekanntlich nur einen Sieger geben. Somit konnten die Gäste ihre Tabellenführung nicht nur behaupten, sondern auch ausbauen, auch wenn der erste Satzverlust hingenommen werden musste. Vital war an diesem Abend ein Gegner, der zumindest in den letzten beiden Sätzen auf Augenhöhe gespielt hat, aber die Chance zum Drehen des Spiels nicht nutzte.
 

Inhalt abgleichen