Solider Jahresauftakt

Siemens Rudolstadt - SSV 91 Kleingeschwenda 1:3 (15:25, 26:24, 24:26, 14:25), 15.01.2016

Beim ersten Rückrundenspiel der Saison waren die Rollen klar verteilt, wonach die Gäste aus Kleingeschwenda als hoher Favorit ins Rennen gegen die Siemensianer gingen. Auf Grund der dünnen Personaldecke bei den Hausherren war zu Beginn ein geordneter Spielaufbau nicht zu erkennen und Kleingeschwenda nutzte das siemenssche Chaos rigoros aus und holte mit gewohnt starkem Aufschlag und harten Angriffen über außen schnell den ersten Satz mit 15:25. Siemens reagierte und brachte ab dem 2. Satz einen 3. Nachwuchsspieler aufs Feld und legte das Hauptaugenmerk fortan sehr erfolgreich auf die Blockarbeit. Die Gäste scheiterten nun regelmäßig im Abschluss, was den sonst gewohnten sicheren Spielablauf deutlich störte. Bei Siemens hingegen stieg die Euphorie und mit freiem Kopf holte man unter großem Jubel den Satzgewinn mit 26:24. Hiervon offensichtlich irritiert, lief bei den Gästen im 3. Satz weiterhin nicht mehr alles rund und Siemens dominierte streckenweise sogar das Geschehen. Beim Stand von 24:24 verschlugen die Gastgeber den 7. Aufschlag allein in diesem Satz und Kleingeschwenda rettete sich in den Satzgewinn mit 24:26. Der letzte Satz war sodann geprägt von wechselseitigen Aufschlagserien, wobei Kleingeschwenda die Nase immer vorn behielt und die Gastgeber zusehends die Überlegenheit der Gäste anerkennen mussten. Mit 14:25 ging der letzte Satz verdient an Kleingeschwenda und damit der 1:3 Endstand völlig in Ordnung.   

Jahreshauptversammlung 2016

Jahreshauptversammlung

 
Hiermit lädt der Vorstand des SSV`91 Kleingeschwenda/A.e.V. alle Mitglieder zur Jahreshauptversammlung ein.
Datum: Freitag, den 12.02.2016
Ort: Gaststätte Hoheneiche
Beginn: 19.00 Uhr
Tagesordnung:
- Begrüßung und Eröffnung
- Rechenschaftsberichte des Vorstandes, Kassenwart und Kassenprüfer
- Entlastung des alten Vorstandes
- Sonstiges

P.Arnold
Vereinsvorsitzende

 

 

Zumba-Kurs 2016

Hallo alle zusammen unser nächster Kurs findet vom 14.Januar 2016 bis zum 17.März 2016 statt.

Beginn: 19.30 Uhr
Ort: Turnhalle Kleingeschwenda
 

Jeder der Lust auf Tanzen nach heißen Rhythmen hat ist herzlich willkommen.
 

Kontakt:
P.Arnold
SSV`91 Kleingeschwenda/A.e.V.
036736/30217

 

Happy New Year

Allen Mitgliedern des SSV`91 Kleingeschwenda/A.e.V. ein glückliches, erfolgreiches und gutes neue Jahr wünscht der Vorstand.

 

 

Titelverteidigung beim 3. Rennsteigcup in Neuhaus

Zum 3. Rennsteigcup des SV Rennsteig Neuhaus reiste man am 27.12.2015 als Titelverteidiger an. Mit weiteren 14 Mannschaften bildete man ein starkes Starterfeld, welches in drei Fünfer-Gruppen unterteilt wurde. Kleingeschwenda hatte in der Vorrundengruppe 3 nach zwei relativ einfachen Auftaktsiegen, in den letzten beiden Gruppenspielen zwei starke Gegner die trotzdem jeweils knapp bezwungen werden konnten. In der Finalrunde der drei Gruppensieger gewann man im ersten Spiel das Team von Leonie aus Steinach recht deutlich.

Zum Finalspiel trat man gegen die Bettelmönche (besser bekannt als Ziegenbeine :-) aus Mellenbach an. Zu Beginn hatte man ein leichten Vorsprung von zwei Punkten, der auch bis zum Seitenwechsel gehalten werden konnte. Im zweiten Satz spielten sich die Mellenbacher, ähnlich wie Kleingeschwenda im letzten Jahr, in einen wahren Rausch und brachten nahezu alle Angriffe des SSV wieder zurück aufs Feld. Die teilweise spektakulären Rettungsaktionen ließen Kleingeschwenda regelrecht verzweifeln. So kam es auch, dass Mellenbach drei Minuten vor Spielende plötzlich mit 4 Punkten in Führung lag und den Turniersieg vor Augen hatte. Kleingeschwenda riss sich dann aber nochmal zusammen und erzwang förmlich jeden Punktgewinn. Mit dem letzten Ballwechsel des Turniers ging man dann sogar noch in Führung und entschied auch diesen Satz noch mit einem Punkt Vorsprung für sich. Nach dem Schlusspfiff war neben der Freude über den Sieg, auch deutliche Erleichterung zu spüren, dass man diesen Krimi noch gedreht hat.

Das gut befreundete Team Lila ;-) belegte in der Gruppe 2 , hinter den Bettelmönchen und den Broken Fingers aus Judenbach den dritten Rang. Dadurch erreichte man die Platzierungspiele um die Plätze 7-9. Dort wurden beide Gegner bezwungen und man belegte mit insgesamt 4 Siegen in 6 Spielen den 7. Platz von 15 angetretenen Mannschaften.

Der heiß ersehnte und hart umkämpfte Obstkorb wird auch 2015 wieder in Kleingeschwenda verzehrt
 

Ungefährdeter Sieg im Nachholspiel

SSV 91 Kleingeschwenda – SV Siemens Rudolstadt 3:0   (25-1225-22, 25-12)

Zum Nachholspiel des ersten Spieltages trat kurz vor Weihnachten der SV Siemens Rudolstadt in Kleingeschwenda an. Die Gäste überraschten die Heimmannschaft gleich zu Beginn mit einigen gelegten Bällen. Daraufhin wachte der SSV aber sofort auf, zeigte eine enorme Leistungssteigerung im Vergleich zu den letzten Auswärtsspielen und spielte den vielleicht besten Satz in dieser Saison. Das lag aber auch daran, dass die Gäste gut mithielten und dadurch einige lange Ballwechsel mit sehenswerten Abwehraktionen ermöglichten. Diese endeten allerdings fast ausschließlich mit dem Punkt für die Heimmannschaft. Daraus resultiert auch der relativ deutliche Satzausgang, obwohl sich die Gäste recht gut verkauften.

Im zweiten Satz stellten die Hausherren auf der Zuspieler-Position um, was am Satzbeginn natürlich zu einigen Missverständnissen und Zuordnungsproblemen führte. Siemens nutze diese gut aus und blieb in Schlagdistanz. Als sich der SSV gefunden zu haben schien und etwas absetzen konnte, wechselten die Gäste zwei Nachwuchstalente ein, welche sofort einige Akzente setzten und Siemens wieder heran brachten. Am Ende wurde dieser ausgeglichene Satz durch die zahlreichen verschlagenen Aufgaben der Gäste entschieden.

Im dritten Satz hatten die Männer von der Saalfelder Höhe die Umstellungsprobleme überwunden und fanden zu ihrem gewohnten Spiel. Siemens hielt weiterhin gut mit und überraschte auch einige Male mit schnellen Angriffen. Kleingeschwenda hatte aber nun immer öfter die bessere Antwort parat. So wurde dieser Satz wieder punktemäßig zu einer eindeutigen Sache. Insgesamt muss man aber sagen, dass die Satzergebnisse die Gäste hier unter Wert verkauften, weil diese sich eigentlich recht gut präsentierten, aber der Heimstärke des SSV zum Opfer fielen.

Harter Kampf gegen "Alte Herren"

SV Fortuna Pößneck AH – SSV 91 Kleingeschwenda 0:3 (20:25, 24:26, 24:26), 09.12.2015

Die Pößnecker „Alten Herren“ empfingen zu Hause den Krösus der Stadtliga des vorigen Jahres und waren sehr gespannt, wie man dagegenhalten konnte. Nicht in Bestbesetzung antretend, gestalteten die Gastgeber das Spiel lange Zeit ausgeglichen und hatten auch durchaus eigene Chancen. Auf beiden Seiten überwog am Anfang noch die Nervosität vor allem im Angriff und so wirkte das Spiel doch sehr zerfahren. Ab Mitte des Satzes setze sich der Gast etwas ab und die Pößnecker schafften es nicht mehr zu verkürzen. Im zweiten Satz war die Entwicklung des Spieles genau umgekehrt. Die Pößnecker lagen ständig ein oder zwei Punkte in Front und nutzten aber die Geschenke der Gäste im Angriff nicht aus. Dies rächte sich zum Ende des Satzes. War man beim Stand von 23:21 noch zwei Punkte in Front, gab es zum Schluss in einer dramatischen Phase für den Gast das 26:24 und der Satz war doch noch weg. Und auch der dritte Satz verlief ähnlich und war zum Schluss genauso spannend, aber wieder mit dem besseren Ende für die Gäste. Es wäre durchaus mehr für die Fortunen drin gewesen!

Erste Niederlage nach anderthalb Jahren

VC Schwarza 1983 – SSV 91 Kleingeschwenda 3:0 (27:25, 25:11, 25:23), 25.11.2015

Am 6. Spieltag trafen die zwei derzeit führenden Mannschaften in der Stadtliga aufeinander. Der bis dahin ungeschlagene SSV war zu Gast beim Tabellenführer, der zwar einmal verloren hat, aber schon ein Spiel mehr absolviert und damit mehr Siegpunkte auf dem Konto hat. Wohl aufgrund der Bedeutung des Spiels begann der VC doch recht nervös. Kleingeschwenda ging, stark angefeuert von den mitgereisten Fans, sofort in Führung. Doch dann kam auch der Gastgeber in Schwung. Bei starken Ballwechseln auf hohem Niveau blieb jedoch erst einmal der SSV mit sehr knappem Vorsprung immer vorn. Erst im letzten Drittel gelang es dem VC, mit eigenen starken Aufschlägen den Gast ein wenig unter Druck zu setzen, gleichzuziehen und dann sogar einen Punkt in Führung zu gehen. Dann folgte ein offener Schlagabtausch, keine Mannschaft konnte sich absetzen, Spannung pur, bei der der VC letztlich die besseren Nerven besaß und den Satz in der "Verlängerung" für sich entscheiden konnte. Offenbar geschockt von diesem allerersten Satzverlust in dieser Saison, lief anfangs des 2. Satzes bei Kleingeschwenda nicht allzu viel zusammen. Anders bei den Schwarzaern, da funktionierte beinahe alles, so konnte man schnell davonziehen und auch den 2. Satz absolut ungefährdet gewinnen. Im 3. Satz hatte sich Kleingeschwenda wieder gefangen, kampflos wollte man das Spiel ganz sicher nicht aus der Hand geben. Wieder führten die Gäste den Satz an und der VC musste sich bemühen, nicht den Anschluss zu verlieren. Doch wieder gegen Ende des Satzes gelang es dem VC das Aufbauspiel der Gäste mit guten Aufschlägen zu stören, so dass man im Gegenzug mit eigenen guten Angriffen punkten konnte. Zeitweise sogar mit vier Punkten Vorsprung wurde es dennoch zum Schluss nochmals richtig spannend. Doch wieder hatte der Gastgeber an diesem Tag die besseren Nerven und konnte den entscheidenden Satzball bei gegnerischer Aufgabe sicher verwandeln. Damit bleibt der VC weiter an der Tabellenspitze und wird sich am letzten Spieltag der Hinrunde mit dem SV Vital Rudolstadt um die Herbstmeisterschaft streiten.

Sieg durch Spielabbruch

SSV 91 Kleingeschwenda – SV Vital Rudolstadt 3:0 (25-20, 18-7, Abbruch)

Das Spitzenspiel der Stadtliga am Freitag dem 13. sollte unglücklich enden. Es wurde von Beginn an guter Volleyball von beiden Mannschaften geboten. Vor zahlreichen Zuschauern von beiden Lagern war die Heimmannschaft, entgegen zum letzten Spiel, sofort auf Betriebstemperatur. So stand direkt eine 5:0 Führung zu buche. Die Gäste waren aber keineswegs chancenlos und gestalteten die Ballwechsel stets offen, da häufig die kleine Lücke im Block ausgenutzt wurde. Der Satz war dann lange Zeit ausgeglichen, bevor Kleingeschwenda sich dann leicht absetzen konnte. Bis zum Satzende musste jeder Punkt hart erspielt werden, da beide Mannschaften so gut wie keine Eigenfehler machten. Die härtere Durchschlagskraft im Angriff sowie die gute Feldabwehr der Gastgeber machten am Ende den Unterschied in einem hochklassigen ersten Satz.

Der zweite sollte etwas anders verlaufen. Die Männer von der Saalfelder Höhe fanden nun auch zu ihrer gewohnten Aufschlagstärke und setzten Vital sofort unter Druck. Durch zwei Aufschlagserien erzwang man beim Stand von 9:1 eine Auszeit bei den Gästen. Es änderte sich aber nicht mehr viel im diesem Satz. Die Rudolstädter konnten das Niveau vom ersten Satz nicht mehr halten und lagen mit 18:7 zurück. Dann stießen zwei Spieler der Gäste mit den Köpfen zusammen, wobei es für einen Spieler nicht weitergehen sollte. Die Gäste waren durch die Verletzung ihres Mitspielers dermaßen geschockt, dass sie das Spiel trotz mehrerer Wechselmöglichkeiten nicht fortführen wollten und es somit zugunsten der Heimmannschaft gewertet werden sollte.

Von allen Spielern und Fans des SSV 91 Kleingeschwenda an dieser Stelle noch einmal ganz herzliche Genesungswünsche. So einen Sieg hat sich sicher niemand gewünscht.

Titelverteidiger makellos

SV Fortuna Pößneck Jugend – SSV 91 Kleingeschwenda 0:3, (24:26, 18:25, 16:25), 30.10.2015

Im ersten Satz des Spieltages am vergangenen Freitag begannen die jungen Spieler der Pößnecker Volleyballer mit überraschendem Druck zu spielen. Damit beeindruckten sie die Gäste anfangs enorm. Leider konnten die Fortunen die teilweise Achtpunkteführung, sowie einen eigenen Satzball, nicht zum Satzgewinn ausbauen und verloren nach einem harten Endspurt der Männer von der Saalfelder Höhe mit 24:26.

Scheinbar durch die Aufholjagd der Gäste im ersten Satz noch geschockt, fanden die Pößnecker auch im weiteren Verlauf nicht zum eigenen Spiel. Durch immer wiederkehrende schlechte Annahmen konnten sie keinen Spielaufbau in den eigenen Reihen gewährleisten und mussten somit die Gäste davon ziehen lassen. Auch im dritten Satz gelang den Einheimischen leider nicht viel, so dass sie gegen die routinierten, mit guten Aufschlägen und sicherem Angriff spielenden Kleingeschwendaern chancenlos waren. Nur in kurzen Phasen stellten die Nachwuchsspieler ihre gelernten Techniken unter Beweis und erzielten damit sporadisch immer mal wieder Punkte. Aber auch nach einem so klaren Ergebnis werden die jungen Pößnecker die Köpfe nicht hängen lassen und schon im nächsten Spiel versuchen, wieder Punkte mit nach Hause zu nehmen.
 

Inhalt abgleichen