Vorjahresmeister geht in Kleingeschwenda baden

 SSV 91 Kleingeschwenda – VC Schwarza 3:0 (25-16, -16, -19), 24.10.2014

Im Topspiel des Spieltages standen sich der Vorjahresmeister und –dritte gegenüber. Da beide Mannschaften in Bestbesetzung antraten, versprach es ein hochklassiges Spiel zu werden. Kleingeschwenda startete sofort hellwach und war zu Beginn gleich voll da. VC hatte noch Probleme sich auf die Ausmaße der engen Halle einzustellen und so landeten im ersten Satz viele Bälle deutlich außerhalb des Spielfeldes. Mit der Last des frühen 8:2 Rückstandes hielt VC in der Mitte des ersten Satzes gut mit und es entwickelte sich ein hart umkämpftes Spiel. Zum Ende des Satzes gelang dem Gastgeber durch hervorragende Block- und Verteidigungsarbeit noch eine lange Punkteserie, sodass der Satz dann doch noch recht deutlich an die Männer von der Saalfelder Höhe ging.

Im zweiten Satz kam der Meister viel besser aus den Startlöchern, was auch damit zusammenhing, dass beim Heimsechser nun einige Angaben im Netz landeten. Auch der teilweise gestellte Dreierblock der Gäste brachte ein paar Mal Erfolg gegen die sonst mächtigen Angriffe der Heimmannschaft. Bis zur Mitte des Satzes war es somit ausgeglichen. Entschieden wurde der Satz dann durch eine Angabenserie, welche die Gäste vor große Probleme in der Annahme stellte und auch durch zwei Auszeiten nicht unterbrochen werden konnte.

Vor dem dritten Satz wechselte Kleingeschwenda, was zu Beginn zu etwas Durcheinander führte, aber meist durch guten Einsatz wettgemacht wurde. VC hielt zu Beginn wieder gut mit, aber im Laufe des Satzes fanden sie immer weniger Mittel gegen den groß gewachsenen Block des SSV. Auch Leger brachten nur selten Erfolg, da die Feldabwehr sehr aufmerksam agierte. Auf der anderen Seite konnte Kleingeschwenda im Angriff variieren und den Vorsprung ausbauen. Wie in den ersten beiden Sätzen kam der der gleiche Spieler des SSV beim Stande von 24-16 an die Angabe.  Im Gegensatz zu den ersten beiden Sätzen verschlug er diesmal jedoch und VC konnte im Anschluss noch etwas Ergebniskorrektur zum 25-19 betreiben. 

Die Bilder zum Spiel sind hier: Galerie Stadtligaspiel 24.10.2014

Das nächste Spiel findet am 07.11.2014 in Schwarza gegen Einheit Rudolstadt statt. Spielbeginn ist schon 18.30 Uhr.

Mitgliedsbeiträge 2014

Liebe Sportfreunde,

die Mitgliedsbeiträge 2014 werden am 10.10.2014 durch den SSV 91 Kleingeschwenda/A e.V. eingezogen. Alle Mitglieder ohne Einzugsermächtigung seien hier nochmals an die Beitragszahlung erinnert.
Vielen Dank!

Viele Grüße
Doreen Engelhardt
Kassenwart

 

Souveräner Auftaktsieg

SSV 91 Kleingeschwenda – Siemens Rudolstadt 3-0 (25-21, 25-18, 25-18), 12.09.2014

Wie im letzten Jahr ging es im ersten Punktspiel der Saison zu Hause gegen die Mannschaft von Siemens Rudolstadt. Beim Gastgeber mussten durch Krankheit, Verletzung und Urlaub gleich vier Stammspieler der letzten Saison ersetzt werden und auch der Gast konnte nicht mit dem vollen Kader anreisen. Das Spiel begann jedoch munter mit einigen sehenswerten Angriffen und der Gastgeber konnte sich durch gute Blockarbeit sofort einen kleinen Vorsprung erarbeiten. In der Mitte des Satzes startete Siemens eine 5-Punkte Serie, die ihnen die erste Führung bei 14:13 brachte. Der weitere Satz blieb ausgeglichen mit wenigen Fehlern auf beiden Seiten. Die Entscheidung fiel dann letztendlich beim Stand von 23:21 mit einem Ass und einem Service-Winner für Kleingeschwenda. Im zweiten Satz konnte Siemens das Level nicht ganz halten und hatte große Probleme bei der ersten Annahme. Das konnte die Heimmannschaft mit mehreren Angabenserien zu Beginn des Satzes gleich ausnutzen. Der komfortable Vorsprung konnte dann bis zum Satzende gut verwaltet werden. Ähnliches Bild im dritten Durchgang. Wieder machten Annahmeprobleme den Gästen das Leben schwer. Daraufhin konnten die Angriffe von Siemens regelmäßig abgewehrt werden. Die eigenen Angriffe kamen recht oft auf dem Boden auf, sodass auch dieser Satz recht eindeutig an die Gastgeber ging. Insgesamt ein verdienter Heimsieg, bei dem sich die zwei Neuzugänge, sowie die drei eingesetzten Ergänzungsspieler tadellos einfügten. Nun gilt es diese Leistung auch auswärts zu bestätigen.

Stadtliga Saison beginnt

Am Freitag dem 12.September 2014 um 20.00 Uhr beginnt die neue Stadtliga Saison für den SSV 91 Kleingeschwenda, wie im vergangenen Jahr mit einem Heimspiel gegen Siemens Rudolstadt. Die Stimmung wird ein wenig durch die Besetzungsprobleme getrübt, da gleich sechs Spieler aus verschiedenen Gründen nicht mitspielen können. Trotzdem wird man alles versuchen die drei Punkte in Kleingeschwenda zu behalten. Ein paar Fans zur Unterstützung könnten dabei sicher helfen.

Saisonrückblick Stadtliga Rudolstadt Saison 2013/2014

Die Stadtliga-Saison 2013/2014 war wohl die erfolgreichste in der noch recht jungen Geschichte des SSV ´91 Kleingeschwenda. Durch eine recht merkwürdige Spielansetzung und ein ausgefallenes Spiel hatte man in der Hinrunde in den ersten vier Spielen Heimrecht und erst im fünften Spiel den ersten Auswärtsauftritt. Das erste Spiel wurde dann auch mit einem deutlichen 3:0 gegen Siemens Rudolstadt gewonnen, sodass die Gegner schon zu Saisonbeginn gewarnt waren. Im zweiten Spiel kam es dann gleich zum Spitzenspiel mit dem späteren Meister VC Schwarza. In den ersten zwei Sätzen entwickelte sich auch ein hochklassiges Volleyballspiel mit einem Satzgewinn durch beide Mannschaften. Besonders hervorzuben sind dabei sicherlich der Mittelblock sowie der Zuspieler, die bis dahin das Spiel dominierten. In den beiden folgenden Sätzen konnte Kleingeschwenda das Niveau (evtl. konditionsbedingt  ) nicht mehr ganz halten und so stand die erste Heimniederlage der Saison. Es sollte aber zum Glück die einzige bleiben. Im dritten Heimspiel kam auch gleich der spätere Vizemeister Vital Rudolstadt nach Kleingeschwenda. Wieder sollte sich ein ausgeglichenes Spiel entwickeln. So konnten diesmal sogar, untypischer Weise für Kleingeschwenda, zum Teil größere Rückstände aufgeholt und mehrere Satzbälle des Gegners abgewehrt werden, sodass man sich in den entscheidenden fünften Satz rettete. Dort spielte man sich regelrecht in einen Rausch und ließ den Gästen keine Chance mehr.

Schon eine Woche später folgte das nächste Heimspiel gegen die ebenfalls hoch gehandelte Mannschaft von FES Schwarza. Es folgte eine Demonstration der eigenen (Heim-)Stärke. Der Gast hatte zu keiner Zeit die Chance auf einen Satzgewinn und so stand am Ende ein sicherer 3:0 Sieg. Zum Jahresabschluss 2013 hatte man auch noch das erste Auswärtsspiel der Saison. In Kaulsdorf wartete die bis dahin punktlose Mannschaft von Turbine Hohenwarte. Leider konnte man hier nicht an die Leistungen in der eigenen Halle anknüpfen. Mit viel Mühe konnte man im fünften Satz eine Niederlage verhindern, schenkte den Turbinen aber den ersten Punkt der Saison. Das Hinrundenspiel gegen Einheit Rudolstadt wurde aus Termingründen ins Jahr 2014 verlegt.

Das neue Jahr begann mit einem weiteren Auswärtsspiel bei Siemens Rudolstadt. Durch einige Verletzungssorgen musste die Mannschaft etwas umgebaut werden. Dies machte sich in den ersten beiden Sätzen deutlich bemerkbar. Im dritten Satz fand man endlich zum eigenen Spiel. Am Ende verlor man durch einige knappe Entscheidungen jedoch auch diesen Satz. Als nächstes stand das Nachholspiel auswärts gegen Einheit Rudolstadt an. Wieder verlor man den ersten Satz gegen eine Ersatzgeschwächte Mannschaft. In den drei nachfolgenden Sätzen konnte man sich aber zusammenreißen und einen Punktverlust verhindern.

Nur sechs Tage später hatte man an gleicher Stelle das Auswärtsspiel gegen den bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer VC Schwarza. Durch die Leistungen in den letzten Auswärtsspielen machte man sich wenig Hoffnung was Zählbares aus Schwarza mitzunehmen. Was folgte war aber die wahrscheinlich beste Saisonleistung. Endlich konnte die Form der Heimspiele auch mal auswärts gezeigt werden. Durch sichere Annahmen und viel Bewegung in der Feldabwehr konnte man sein druckvolles Angriffsspiel aufziehen. Die sichtlich verwunderten Männer des VC hatten zu keiner Zeit die Chance auf einen Satzgewinn und so stand am Ende ein nicht zu erwartender 3:0 Auswärtssieg. Motiviert von dieser Leistung ließ man auch im anschließenden Heimspiel, gegen eine gut mitspielende Mannschaft von Einheit Rudolstadt, nichts anbrennen. Durch den ansehnlichen 3:1 Heimsieg hatte man vor den letzten drei Saisonspielen sogar noch realistische Chancen auf den Meistertitel in der Stadtliga. Dazu wäre aber ein Sieg im Auswärtsspiel gegen FES Schwarza Pflicht gewesen. Statt an das letzte Auswärtsspiel anzuknüpfen, zeigte man aber sein übliches Auswärtsgesicht. Druckvolle Sprungaufgaben von FES erschwerten die ohnehin wackelige Annahme und so konnte kaum ein druckvoller Angriff aufgebaut werden. Am Ende eine verdiente 3:0 Auswärtsniederlage. Das letzte Heimspiel der Saison wurde gegen eine junge Mannschaft von Turbine Hohenwarte eindeutig mit 3:0 gewonnen.

Durch die Ergebnisse der anderen Spiele hatte man vor dem letzten Spiel den dritten Platz der Stadtliga Rudolstadt sicher. Mit einem Sieg im direkten Duell mit Vital Rudolstadt, hätte man sogar noch an ihnen vorbei auf Platz zwei ziehen können. Es kam leider wie so oft auswärts. Durch teilweise lange Aufgabenserien der Gastgeber rannte man von Beginn an einen Rückstand hinterher. In den ersten beiden Sätzen konnte dieser auch nicht mehr aufgeholt werden. Wie im Spiel gegen Siemens wachte man im dritten Satz endlich auf. Mit Hilfe des siebten Spielers auf dem Schiedsrichterstuhl konnte Vital aber diesen Satz kurz vor dem Ende noch drehen und es stand erneut eine ernüchternde 3:0 Auswärtsniederlage.

Trotzdem kann man am Ende der Saison stolz auf die gezeigten Leistungen sein. Gerade in den Heimspielen zeigte man, dass man sich vor keiner Mannschaft in der Stadtliga verstecken muss. Durch den unerwartenden Auswärtssieg beim VC Schwarza konnte man die einzige Heimniederlage wieder gut machen und hat damit jede Mannschaft mindestens einmal in dieser Saison bezwungen. Für den Meister war es sogar die einzige Niederlage der Saison, durch die, die Meisterschaft bis zum letzten Spiel spannend gehalten wurde. Im nächsten Jahr muss man sich vornehmen auswärts endlich ruhiger und selbstbewusster zu agieren. Zuhause zeigt man ja regelmäßig, dass man es kann. Ein paar Trainingseinheiten wären dabei sicher hilfreich

Zum Schluss noch einen Riesendank an die immer zahlreich erschienen Fans, die durch ihre Unterstützung die Halle in Kleingeschwenda zu einer fast uneinnehmbaren Festung machten. Und so wird auch in der kommenden Saison keine Mannschaft siegessicher nach Kleingeschwenda fahren.

Chance auf Vizemeistertitel vertan

SV Vital Rudolstadt – SSV 91 Kleingeschwenda 3:0 (25:19, 25:19, 25:23), 07.05.2014

Im letzten Spiel der Saison ging es für beide Mannschaften noch um etwas. Vital wollten die Chancen auf den Meistertitel wahren, Kleingeschwenda durch einen Sieg noch an den Rudolstädtern auf Platz 2 vorbeiziehen. Beide Mannschaften fanden schnell zu ihrem Spiel, bis zum 7:7 war auch im ersten Satz alles ausgeglichen. Vital zog dann durch eine gute Aufgabenserie auf 7 Punkte davon, begünstigt durch druckvolle Angriffe und ein stabiles Blockspiel. Dagegen war der Rückstand für die Gäste nicht mehr aufzuholen, da die Vitalen sich keine Blöße gaben und Kleingeschwenda sich durch individuelle Fehler, insbesondere beim Aufschlag, selbst schwächte. Im zweiten Satz spielte der Gästesechser konzentrierter und konnte anfangs gut mit dem Gastgeber mithalten. Erst zum Ende des Satzes setzte sich Vital ab. Gefährliche Angriffe vom SSV 91 kamen zu selten durch und Vital hielt die eigene Fehlerquote gering. Durch den 2. Satzverlust war der 2.Platz für Kleingeschwenda unerreichbar, entsprechend sah man einen unmotivierten Beginn der Gäste. Vital legte schnell 5 Punkte vor und spielte sehr konzentriert und beweglich. Kampflos wollten die Männer von der Saalfelder Höhe aber Vital den Sieg nicht überlassen. Das zeigte sich dann auch beim 13:13 Ausgleich. Lautstark angefeuert durch ihre Bank gingen die Gäste anschließend mit 3 Punkten Vorsprung in die entscheidende Phase des Satzes. Vital konnte aber durch die tatkräftige Unterstützung des Schiedsrichters, der für einige Diskussion während des Spieles sorgte, den Satz am Ende noch knapp für sich entscheiden. Die Vitalen schlossen eine erfolgreiche Saison mit einem Sieg ab, Kleingeschwenda kann auf die Platzierung ebenfalls stolz sein, auch wenn sie im finalen Spiel ihr Potential nur in einem Satz abrufen konnten. Ein Saisonrückblick folgt in den nächsten Tagen.

Sieg im letzten Heimspiel der Saison

SSV ´91 Kleingeschwenda – Turbine Hohenwarte 3:0 (25:12, 25:11, 25:13)

Im letzten Heimspiel der diesjährigen Stadtliga Saison war die Mannschaft von Turbine Hohenwarte zu Gast. Nach dem Punktverlust aus der Vorrunde war man gewarnt und wollte von Beginn an konzentriert zu Werke gehen. Zunächst gingen aber erst einmal die Gäste in Führung. Kleingeschwenda brauchte ein paar Ballwechsel, um die Feinjustierung vorzunehmen. Danach aber konnte man aufbauend auf einer stabilen Annahme ein druckvolles Spiel aufziehen und die Führung nach und nach ausbauen. Im zweiten Satz spielten die Hausherren ihre Größenvorteile
nun noch deutlicher aus und Hohenwarte konnte bis zum Stand von 18:3 nur durch verschlagene Aufgaben der Heimmannschaft punkten. Zum Satzende schlichen sich aber wieder einige Unkonzentriertheiten ein, die ein noch deutlicheres Ergebnis verhinderten. Im dritten Satz hielt Hohenwarte anfangs noch gut mit, bis Kleingeschwenda mit mehreren Aufgabenserien wieder einen deutlichen Abstand herstellte. Die Mannschaft bedankt sich bei den erschienenen Zuschauern für die gute Unterstützung.

Im letzten Saisonspiel geht es am Mittwoch, den 07. Mai 2014, um 20.00 Uhr in Schwarza im direkten Duell mit Vital Rudolstadt um die Vizemeisterschaft.

Schwacher Auswärtsauftritt

SV 1883 Schwarza FES - SSV91 Kleingeschwenda 3:0 (25:14, 25:16, 25:19), 01.04.2014

Das Auswärtsspiel gegen FES Schwarza am 1. April sollte für Kleingeschwenda alles andere als lustig werden. Das deutliche Resultat spiegelt doch ganz deutlich die vorhandenen Schwächen in der Annahme wieder. Die Gastgeber überzeugten nicht spielerisch, hatten aber an diesem Tag eine unglaublich gute Quote bei den Aufgaben. Hinzu kam der für die Gäste ungewohnte Ball, der die Kleingeschwendaer häufig vor Annahmeprobleme stellte. Damit konnten sie ihre großgewachsenen Angreifer nicht wie erhofft einsetzen und der Zuspieler hatte seine Mühe, die eigenen Leute gut zu bedienen. In den ersten beiden Sätzen spielten die Gastgeber ihre Vorteile bei der Aufgabe konsequent aus und gewannen jeweils deutlich. Im dritten Durchgang schien sich das Blatt zu wenden. Die Gäste führten anfangs mit 5:1, doch der FES-Sechser drehte auch diesen Satz mit starken Aufgabenserien und gewann letztlich auch diesen Durchgang souverän. Somit greift auch FES in den Kampf um die Stadtligameisterschaft ernsthaft ein. Somit wird der Meistertitel unter den ersten vier Teams ausgespielt. Der Ausgang bleibt damit weiterhin sehr spannend.

Zum letzten Heimspiel erwartet der SSV Kleingeschwenda am Freitag, den 11.04.2014 um 20.00 Uhr, vor hoffentlich wieder vielen Zuschauern, die Manschaft von Turbine Hohenwarte.

Erster Heimsieg 2014

SSV 91 Kleingeschwenda – SG Einheit Rudolstadt 3:1 (25:22, 19:25, 25:13, 25:17), 14.03.2014

Nach vier Auswärtsspielen in Folge war zum ersten Heimspiel im Jahr  2014 die Mannschaft von Einheit Rudolstadt zu Gast in Kleingeschwenda. So war es auch nicht verwunderlich, dass die Hausherren sich erstmal wieder an die eigene Halle gewöhnen mussten. Kaum eine Annahme fand anfangs den Weg zum Zuspieler. Einheit hatte zu Beginn keine Probleme und ging gleich mit 5:0 in Führung. Kleingeschwenda bewahrte jedoch Ruhe, fand zurück zum, in dieser Saison, gewohnten Spiel und übernahm kurz vor Ende des Satzes erstmals die Führung. Diese hatte bis zum Ende des hart umkämpften Satzes bestand.
Der zweite Satz ging genauso temporeich wie der Erste weiter. Beide Mannschaften spielten weiterhin stark mit ganz wenigen Eigenfehlern und kaum ein Ball fiel auf den Hallenboden. Mitte des Satzes hatte sich Kleingeschwenda einen eigentlich komfortablen Vorsprung von 18:13 erarbeitet. Plötzlich bekamen die Gastgeber aber Probleme mit der Annahme. Einheit nutzte das gut aus und kam Punkt für Punkt näher. Bei 18:18 nahm Kleingeschwenda die Auszeit, um schlimmeres zu verhindern. Es ging jedoch bis zum Ende des Satzes genauso weiter und Einheit konnte mit guten Angriffen und einer sehr beweglichen Feldabwehr den Satz für sich entscheiden. Fest gewillt, einen Punktverlust zu verhindern, konnte sich Kleingeschwenda im dritten Satz nochmal steigern. Gleichzeitig musste Einheit dem hohen Tempo der ersten beiden Sätze Tribut zollen. Die Gastgeber überzeugten mit variantenreichen Angriffen, welche nun nur noch selten verteidigt werden konnten. So kam es zu einem klaren 25:13 Satzgewinn.Im vierten Satz ging es zu Beginn ähnlich weiter. Sehenswerte Abschlüsse des SSV begeisterten die wieder zahlreich erschienenen Zuschauer. Mitte des Satzes noch ein kurzes Aufbäumen der Gäste, bevor der sichere Heimsieg in einem sehenswerten Spiel eingefahren werden konnte. Das nächste Spiel findet am Dienstag, den 01.04.2014, um 20.00 in der Turnhalle der SBBS Rudolstadt in Schwarza statt.

Erfolgreiche Woche für den SSV

VC Schwarza 1983 – SSV 91 Kleingeschwenda   0:3  (20:25, 21:25, 20:25), 27.02.2014

Beide Mannschaften traten mit großen Erwartungen zum Spitzenspiel an. Sie mühten sich auch redlich, doch nur die Gäste zeigten durchgängig gutes Volleyballspiel mit wenigen Eigenfehlern. Die Schwarzaer waren mehr mit sich selbst beschäftigt als mit dem Gegner. Verschlagene Aufgaben, ungenaue Annahmen und kaum Blöcke der Gastgeber führten schnell zu einer beruhigenden und deutlichen Führung für die Spieler aus Kleingeschwenda. Und so verwunderte es auch die zahlreichen Zuschauer nicht, dass der erste Satz relativ schnell und deutlich an das Gästeteam ging. Nach der großen Enttäuschung im ersten Satz durch den Heimsechser war  Wiedergutmachung angesagt. Anfangs glaubte man noch an eine Aufholjagd des VC, aber mit zunehmender Spieldauer beherrschten die Gäste von der Saalfelder Höhe nach Belieben das Spiel und gewannen auch den zweiten Satz sicher. Im dritten Satz dann die letzte Chance für die alten Herren aus Schwarza, das Blatt noch zu wenden. Nach der schnellen Führung der Hausherren hatte man den Glauben an mögliche Punkte kurzzeitig wiedergefunden. Aber an diesem Abend wurden den VC-Spielern deutlich ihre Grenzen aufgezeigt. Die Gastmannschaft spielte ab Mitte des dritten Satzes wie aus einem Guss und gewann am Ende des fairen Matches deutlich und verdient mit 3:0. Durch den Sieg gegen den bisher ungeschlagenen Tabellenführer klettert die Mannschaft des SSV 91 Kleingeschwenda auf den 2. Platz in der Tabelle. Das nächste Spiel findet am 14.03.2014 um 20.00 Uhr in Kleingeschwenda gegen Einheit Rudolstadt statt.

SG Einheit Rudolstadt – SSV 91 Kleingeschwenda   1:3   (25:22, 20:25,11:25,16:25), 21.02.2014

Die Heimmannschaft erwischte zunächst den besseren Start und konnte sich mit einem knappen Vorsprung Satz eins sichern. Auch im zweiten Satz wurde von beiden Seiten attraktiver Volleyball mit teilweise langen Ballwechseln gezeigt. Kleingeschwenda kam jedoch zunehmend besser ins Spiel und sicherte sich den zweiten Satz. In den nachfolgenden Sätzen konnte Einheit nicht mehr viel entgegenhalten - zunehmende Fehler in der Annahme erschwerten den weiteren Spielaufbau und ließen somit den nötigen Druck im Angriff vermissen. Somit gingen die letzten beiden Sätze relativ eindeutig an den SSV, der routiniert sein Programm abspulen konnte.

 

Inhalt abgleichen